Loading ...
www.lgrb-bw.de | 08.07.2020

Hydrogeologischer Bau und Aquifereigenschaften der Lockergesteine im Oberrheingraben (Baden-Württemberg)


Hydrogeologischer Bau und Aquifereigenschaften der Lockergesteine im Oberrheingraben (Baden-Württemberg)


Bearbeiter: Dr. Gunther Wirsing, Alexander Luz
Freiburg i. Br. 2007

Produkte
  • Informationen 19: Hydrogeologischer Bau und Aquifereigenschaften der Lockergesteine im Oberrheingraben (Baden-Württemberg) (Bestellung im Online-Shop)
  • CD-ROM: Hydrogeologischer Bau und Aquifereigenschaften der Lockergesteine im Oberrheingraben (Baden-Württemberg) (Bestellung im Online-Shop)
Weitere Online-Ressourcen

Projektbeschreibung

Mit der Überarbeitung und Fortschreibung der Aquiferstudie der Lockergesteine im baden-württembergischen Teil des Oberrheingrabens wird der derzeitige Kenntnisstand über die hydrogeologischen Grundlagen des bedeutendsten Porengrundwasserleiters in Baden-Württemberg erstmals zusammenfassend bereitgestellt.

Die Zusammenstellung basiert auf der grundlegenden Überarbeitung des südlichen und mittleren Oberrheingrabens in Baden-Württemberg sowie der Aktualisierung des digitalen Datenbestandes im Nordteil. Hierbei konnte auf die flächendeckend vorliegenden analogen hydrogeologischen Kartierungen, auf digitale Kartierungen aus verschiedenen nationalen Studien und auf die Ergebnisse mehrerer grenzüberschreitender Projekte zurückgegriffen werden.

Der Kartierung liegt eine einheitliche Nomenklatur und Kartiermethodik zugrunde, die auch mit den französischen und schweizer sowie den hessischen und rheinland-pfälzer Nachbarn abgeglichen wurde. Sie  basiert auf der Auswertung von über 10 000 Bohrungen, für die hydrogeologische Kurzprofile erstellt wurden sowie auf der Interpretation geophysikalischer Messungen.

Neben einer umfangreichen lithologischen Beschreibung der hydrogeologischen Einheiten wird die vertikale Sedimentabfolge in lithologischen Typprofilen dargestellt, die für bestimmte Regionen repräsentativ sind. In schematischen hydrogeologischen Längs- und Querschnitten werden die interne Gliederung der Lockersedimente, die Lagebeziehungen der hydrogeologischen Einheiten zueinander sowie ihre Mächtigkeitsentwicklung verdeutlicht. Weiterhin wurde auf der Grundlage der hydrogeologischen Kurzprofile und der interpretierten geophysikalischen Messergebnisse eine große Anzahl von Detailschnitten erstellt. Diese bilden die Grundlage für die Konstruktion von Karten zu den Lagerungsverhältnissen der hydrogeologischen Einheiten. Es wurde die Verbreitung, Schichtlagerung (meist der Basisfläche) sowie die Mächtigkeit dargestellt.

Die Lockersedimente wurden in Grundwasserleiter und Grundwassergeringleiter gegliedert. Der Differenzierung liegen lithologische Unterschiede, unterschiedliche hydraulische Potenziale zwischen Grundwassermessstellen mit unterschiedlicher Tiefe der Filterstrecken, tiefenabhängige Unterschiede der hydraulischen Durchlässigkeiten sowie hydrochemische und isotopenhydrologische Befunde zugrunde. Die Grenzflächen wurden als Rasterdatensätze bzw. perspektivische Darstellungen visualisiert.

Aus Pumpversuchsergebnissen wurden Durchlässigkeitskarten für die Grundwasserleiter abgeleitet.

Die Kartierergebnisse sind sowohl in der Schriftenreihe des Regierungspräsidiums Freiburg, Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau (LGRB-Informationen 19), als auch auf einer CD-ROM dokumentiert. Dabei wurden die Daten erstmals in einem  interaktiven html-Projekt aufbereitet, um die fachlichen Zusammenhänge zwischen den einzelnen Kartierthemen besser zu verdeutlichen. Die CD-ROM enthält außerdem sämtliche GIS-Daten (shape-files bzw. grids), 41 hydrogeologische Quer- und 4 Längsschnitte sowie perspektivische Darstellungen der Basis der Grundwasserleiter.

Die Daten bilden für grundwasserrelevante wasserwirtschaftliche Fragestellungen eine unverzichtbare Grundlage. Sie können zur Sicherung bzw. Wiederherstellung der guten Grundwasserqualität sowie für das Grundwassermanagement eingesetzt werden. Weiterhin werden sie bei der hydrogeologischen Beurteilung von Vorhaben zur Kies- und Sandgewinnung im Oberrheingraben eine wichtige Rolle spielen.